Sitzung-Klimabeirat

-

Klimabeirat Ratingen am Donnerstag 2. Juni, 19.00 Uhr, Stadthalle Ratingen

 

 

 

 

 

Themen:

-   Vorstandswahlen

-   Vortrag Dr. Horst Gömann, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen: Klimawandel und Landwirtschaft.           

Die Landwirtschaft ist wie kaum ein anderer Sektor vom Klima, Witterung und Wetter abhängig. In den letzten drei Jahrzehnten hat der Anstieg der mittleren Temperatur um rund 1 °C die Produktionsbedingungen der Landwirtschaft in Deutschland verändert und in diesem Zeitraum beispielsweise zu einer Verfrühung des Vegetationsbeginns um rund eine Woche geführt. Zwar begünstigt eine längere Vegetationszeit grundsätzlich die Produktionsbedingungen in der Landwirtschaft. Allerdings reagieren die angebauten Kulturen auf diese klimatischen Veränderungen sehr verschieden. An den allmählichen Klimawandel kann sich die Landwirtschaft sehr gut anpassen. Demgegenüber stellen extreme Wetterlagen wie extreme Fröste, Trockenheit, Hitze, Starkregen oder Hagel größere Herausforderungen da. Sie können den landwirtschaftlichen Betrieben binnen Minuten bis wenigen Wochen sehr großen Schaden zufügen. Beispielsweise haben insbesondere den letzten 15 Jahren die Anzahl der Hitzetage mit mehr als 30 °C zugenommen, auch schon im Mai und Juni. Während extreme Hitze die in dieser Phase erfolgende Kornbildung des Weizens beeinträchtigt, wird die zeitgleiche Jungpflanzenentwicklung des Maises beschleunigt. Klimaprojektionen lassen erwarten, dass einige dieser extremen Wetterlagen zunehmen. In dem Vortrag wird auf beobachtete Entwicklungen und erwartete Trends klimatischer Änderungen und deren Konsequenzen für die Landwirtschaft eingegangen.

-  Vortrag Dr. Harald Müller Witt: „Klimawandel - eine Ursache für Migrations- und Flüchtlingsbewegungen?"

Der Vortrag wird einen 30 minütigen Bogen spannen von den Anstrengungen der Weltgemeinschaft den Klimawandel doch noch auf 1,5°C zu begrenzen, über den bereits heute erkennbaren Belastungen für die Wasser- und Nahrungsversorgung der Menschen, sei es durch Temperaturanstieg oder Bevölkerungswachstum und inwieweit diese Gemengelage bereits heute zu kriegerischen Auseinandersetzungen und Massenflucht führt und zukünftig voraussichtlich führen wird. Der Zuhörer soll in die Lage versetzt werden,

-    Art, Ursache und Volumina der globalen Migrations- und Flüchtlingsströme in einem weltweiten Kontext zu verstehen

-    Klarheit darüber zu gewinnen, welche Flüchtlingsbewegungen bereits durch den Klimawandel verursacht wurde

-     sich ausmalen zu können, was Deutschland, Europa und die Welt erwartet, wenn es unverändert so weiter geht wie bisher und

-    wie die Industriestaaten positiv auf diese Herausforderung  einwirken können

Zurück

Einen Kommentar schreiben